wilhelm reich | ayn rand

How possible is a political statement in a discursive climate dominated by exaggeration? How do we define the word political? Why are so many people not inclined to use their vote?

Many in the art context have heard of sexologist Wilhelm Reich, a colleague of Sigmund Freud’s in 1920s Vienna, who ended up being arrested in the USA, and dying in prison in 1957. The US Food and Drug administration, in an astonishing act of censorship, burnt several tons of his published works.

Ayn Rand’s influence on Capitol Hill is well known. She left the Soviet Union in 1926 and travelled to Hollywood, where she initially worked as a screenwriter and then as a novelist, achieving bestseller status with her book The Fountainhead. Her follow-up, Atlas Shrugged, functions as polemic for unfettered free-market capitalism, and a moralistic position that she termed Objectivism.

Wilhelm Reich and Ayn Rand seem at first sight to be dissimilar, even antagonistic. But there is much that unites them, before one even considers the tenor of their personalities. Both have profoundly influenced how we view the individual in contemporary society and democratic politics.

For the fourth exhibition at Essays and Observations we have invited Alexandra Hopf, Daniel Gustav Cramer, Declan Clarke, Gernot Wieland, Johanna Thompson, Kirsten Palz, Rick Buckley, Tarje Eikanger Gullaksen and Ulrike Mohr to reflect upon this conflation of these two figures and their legacy.

——-

Ist ein politisches Statement in einem von Übertreibungen dominierten Diskussionsklima noch möglich? Wie definieren wir das Wort politisch? Und warum neigen so viele Menschen dazu, nicht zur Wahl zu gehen?

Der Sexologe Wilhelm Reich, Mitarbeiter Sigmund Freuds im Wien der 1920er Jahre, ist vielen in der Kunstwelt bekannt. Er wurde in den USA verhaftet und verstarb dort 1957 im Gefängnis. Die US Food and Drug Administration verbrannte daraufhin in einem unglaublichen Akt der Zensur mehrere Tonnen seiner Publikationen.

Ayn Rands Einfluss in Capitol Hill ist unumstritten. Sie verließ 1926 die Sowjetunion und reiste nach Hollywood, wo sie anfänglich als Drehbuchautorin und später Romanautorin arbeitete und mit ihrem Buch The Fountainhead Bestsellerstatus erreichte. Der Nachfolger, Atlas Shrugged, ist eine Polemik zugunsten eines uneingeschränkt frei-marktwirtschaftlichen Kapitalismus, sowie eine moralistische Haltung, die sie Objektivismus nennt.

Wilhelm Reich und Ayn Rand scheinen auf den ersten Blick sehr verschieden, sogar antagonistisch. Doch es gibt vieles, das sie vereint – noch bevor man das Wesen ihrer Persönlichkeiten betrachtet. Beide hatten erheblichen Einfluss darauf, wie wir das Individuum innerhalb der heutigen Gesellschaft und seine Rolle innerhalb demokratischer Politik verstehen.

Für die vierte Ausstellung bei Essays and Observations haben wir Alexandra Hopf, Daniel Gustav Cramer, Declan Clarke, Gernot Wieland, Johanna Thompson, Kirsten Palz, Rick Buckley, Tarje Eikanger Gullaksen and Ulrike Mohr eingeladen, sich Gedanken über die Zusammenführung dieser beiden Figuren und deren Vermächtnis zu machen.

Post a comment.

You must be logged in to post a comment.