the moving object

“Thus, if I have decided in the end to retain the word “medium,” it is because for all the misunderstandings and abuses attached to it, this term opens onto the discursive field I want to address.”
— Rosalind Krauss, “A Voyage on the North Sea. Art in the Age of the Post-Medium Condition”

For the fifth exhibition at Essays and Observations, we have invited the artist Tommy Støckel to reconfigure a show he put together in Denmark in summer 2010. Taking the word ‘object’ in all its fluid ambiguity, we are nevertheless clear that this is not only a show about sculpture, but also a show about the idea of a medium itself.

Tommy Støckel has chosen a number of artists* “whose practices are essentially sculptural, but who have all, through experiments with film/video, found new ways of expressing their ideas concerning objects and space. The artists in the exhibition use the time-based medium of video in various ways: to document an object’s construction process or to document the movement of an object – or simply by making use of (special) effects that only film/video can offer. All of the artists have chosen to keep their videos fairly simple, allowing the viewer to follow the basic analogue processes and appreciate their results.”

* Sofia Hultén, Haris Epaminonda, Olivia Seiling, Mark Formanek, Henriette Heise

_

“Wenn ich mich nun entschieden habe, das Wort >Medium< beizubehalten, dann deshalb, weil bei all den damit verbundenen Missverständnissen und Missbräuchen gerade dieser Begriff das Diskursfeld eröffnet, das ich ansprechen will.”
– Rosalind Krauss, “A Voyage on the North Sea. Broodthaers, das Postmediale”

Für die fünfte Ausstellung bei Essays and Observations haben wir den Künstler Tommy Støckel eingeladen, eine von ihm im Sommer 2010 in Dänemark kuratierte Ausstellung für uns zu rekonfigurieren. Begreifen wir das Wort ?Objekt” in all seiner Vielschichtigkeit, so wird schnell klar, dass dies nicht nur eine Ausstellung über Skulptur ist, sondern auch über die Idee von Medien an sich.

Ausgesucht hat Tommy Støckel Künstler*, “deren Arbeitsweise überwiegend skulptural ist, die aber alle mittels Film- und Videoexperimenten neue Wege gefunden haben, ihre Vorstellungen von Objekt und Raum zu formulieren. Dazu nutzen sie das auf Zeit basierende Medium Video auf ganz unterschiedliche Art: um zu dokumentieren wie ein Objekt gebaut wird oder zur Dokumentation der Bewegung eines Objekts – oder einfach, indem sie Gebrauch von (Spezial-) Effekten machen, die nur im Film/Video realisierbar sind. Alle Künstler haben sich dafür entschieden, ihre Videos recht einfach zu halten, um es dem Betrachter zu ermöglichen, den grundlegenden analogen Vorgängen zu folgen und deren Resultat wahrzunehmen.”

* Sofia Hultén, Haris Epaminonda, Olivia Seiling, Mark Formanek, Henriette Heise

Post a comment.

You must be logged in to post a comment.